seit

0
am Start

mehr als

0
Menschen inspiriert

bereits

0+
Workshops

in

0
Ländern

Coole Musik-Workshops für Schulen, Kommunen und Companies

Sieh dir Ergebnisse in der Video-Playlist an!

DEIN SCHLÜSSEL-ERLEBNIS mit Make my Song

Award-winning Singer-Songwriter Cris Cosmo hat seit dem Start seines Projekts „Make my Song“ im Jahr 2013 bereits mehr als tausend Teens, Kids und Erwachsene dazu inspiriert, mit eigenen Songs die Bühne zu erobern. Der Workshop bringt Musik und Kreativität in das Leben von Menschen an Schulen, in Kommunen, Unternehmen, Events und sogar in Urlaubshotels.

Eines der wichtigsten Elemente der Workshops ist, den Mut zu ergreifen, vor einer Gruppe von Menschen auf eine Bühne zu treten und sich und ein kreatives Ergebnis zu präsentieren. Ist aufregend – und bringt megaviel Spaß!

Von der Melodie zum Meisterwerk

Finanzierung und Unterstützung

Um „Make my Song“ Workshops zugänglich zu machen, gibt es vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten. Hier ist ein Auszug von Institutionen, die dazu beitragen können, „Make my Song“ Workshops für eine breitere Teilnehmerschaft möglich zu machen.

Stiftung Bildung

Unterstützt Bildungsprojekte mit dem Ziel, Chancengleichheit zu fördern.

Bildungschancenstiftung

Fokussiert auf die Bereitstellung von Bildungsmöglichkeiten für alle.

Postcode Lotterie

Unterstützt Projekte, die  sozialen Mehrwert schaffen.

Ferry Porsche Stiftung

Engagiert sich in der Bildungs- und Sozialarbeit.

Bitte Was?!

Sponsern Schulworkshops und Aktionstage an Schulen in Baden-Württemberg

Gear vom LMZ

Stellt Ausrüstung und Materialien für Bildungsprojekte zur Verfügung.

Starte auf deiner Schule einen Make My Song Workshop und begeistere deine Schüler!

Häufig gestellte Fragen

SuS schreiben im Vorfeld im Unterricht Songtexte, ggf. zu einem vorgegebenen Thema und nach Anleitung. Mit Cris werden die Texte songtauglich gemacht. Die Schulband oder eine Proejktband begleitet die Songwriter oder die SuS suchen sich im Internet frei verwendbare instrumentale Beats ihrer Wahl. Sie lernen, wie man den Beat speichert und dazu Vocals aufnimmt. So können sie ihren Song fertig stellen. Das Finale des Workshops ist die Präsentation der Songs auf der Bühne vor den Teilnehmenden oder vor der Schulgemeinschaft – ein unvergessliches Highlight für SchülerInnen, Lehrer*innen und Eltern.

Keiner muss! Am Ende wollen aber die meisten ☺

Die Empfehlung liegt bei drei bis neun Monaten im Voraus – man kann aber auch kurzfristiger Glück haben.

Klassenraum, kleines Soundsystem für den Unterricht, ggf. größeres Soundsystem für die Präsentation. Am Wichtigsten ist  eine motivierte Lehrkraft, die die Orga und Durchführung in der Schule in die Hand nimmt. Es ist sinnvoll, diese Lehrkraft für die Zeit des Workshops freizustellen. Bei den Workshops sollte immer mindestens eine Lehrkraft dabei sein, am besten eine Lehrkraft, die die teilnehmenden SuS kennt.

Cris ist es gewohnt, mit ganzen Klassen zu arbeiten und innerhalb einer Woche eine ganze Stufe aus drei bis vier Klassen auf die Bühne zu bringen. Je kleiner die Gruppe und je mehr Zeit zur Verfügung steht, umso intensiver kann an den Inhalten gearbeitet werden.

Am besten Aufgehoben sind die Workshops in Sekundarstufe zwei in Klassenstufe 8 oder 9. In vielen Bundesländern gibt es in diesen Klassenstufen „Lyrik“ im Lehrplan – so können die Workshops sogar innerhalb der Lehrplans stattfinden. Die Workshops fanden aber auch schon in quasi allen Klassenstufen statt von der Grundschule bis zur elften Klasse.

Ja! Man darf die Schulgemeinschaft zu den Workshops informieren, insb. teilnehmende SuS und Lehrer*innen. Man kann uns sollte bereits auf das Abschlusskonzert hinweisen und überlegen, wer teilnehmen darf. Man kann dem Workshop eine existierende oder neue Schulband und Musiklehrer / Bandleaer zur Seite stellen, um Songtexte live zu vertonen (nachmittags).  Es kann und sollte im Unterricht im Vorfeld begonnen werden, nach Vorgabe Songtexte zu schreiben. Foto- / Film AG kann darauf vorbereitet werden, die Workshops und insb. das Konzert zu begleiten.

Cris Cosmo’s aktuelles Honorar für die Workshops liegt bei 750,- € net. pro Tag bzw. bei 3.000,- € net. pro Woche. Zzgl. Reisekosten, Unterbringung (funktioniert teilweise auch privat), Verpflegung und USt. – Auf der Homepage findet man auch Links zu Fördermöglichkeiten.

Auf der Homepage findet man Links zu Fördermöglichkeiten. Oft bezuschussen auch der Förderverein der Schule, lokal ansässige Banken und Firmen oder die Eltern der Teilnehmenden die Workshops.

Idealerweise von Montag bis Freitag. Es sind aber auch Workshops in nur einem oder zwei Tagen möglich.
Es ist sinnvoll, jeweils den ganzen Tag für die Workshops einzuplanen, inkl. Nachmittagsunterricht. Die Abschlussperformance kann mittags oder abends sein oder zweimal stattfinden.

Prinzipiell nein. Allerdings schneidet oft jemand aus der Schule oder Cris selbst im Nachhinein ein Video aus den Ergebnissen. Die aufwändigeren Clips aus der Video-Playlist sind Folgeprojekte, die die Schule mit den Songs selbst in Angriff genommen hat. Allerdings ist Cris natürlich auch gerne mit Rat und Tat bei solchen Folgeprojekten dabei.

Kreativität, Teambuilding, digitales Lernen, Umgang mit Sprache, Musikalität, Stärkung der Klassen- und Schulgemeinschaft. Der wichtigste Aspekt ist wohl, sich zu trauen mit einer eigenen Kreation vor Menschen auf die Bühne zu gehen und sich und den Song zu präsentieren. Am Ende entsteht normalerweise ein großartiges Konzertevent für die Schulgemeinschaft und es verbleiben viele Songs in Playlists und Erinnerungen.

In den einwöchigen Make my Song Schulworkshops ist das Ziel normalerweise das Konzert der Teilnehmenden vor der Schulgemeinschaft. Je nach Fokus der Schule, Company oder Kommune, kann das Ergebnis aber auch eine Studioaufnahme und ein produzierter Song sein oder ein Musikvideoclip.

einblicke in die workshops